Somatic Experiencing in der CoreDynamik

Das Wissen um prägende und traumatische Erfahrungen sowie der Ansatz des Somatic Experiencing© fließen auch in die therapeutische Arbeit der CoreDynamik© mit ein.
Beide Grundhaltungen in der Arbeit mit dem Klienten sind sich sehr ähnlich.

Durch die Integration des Somatic Experiencing© in die coredynamische Arbeit entsteht etwas Neues.
Hier arbeite ich nicht unbedingt an einem spezifischen Trauma sondern vollende quasi „nebenbei“ die eventuell vorhandenen offenen Verteidigungsreaktionen.

Da widerstreitende oder steckengebliebene Impulse sich meistens auch im Verhalten oder im Kontakt mit sich selbst und der Welt zeigen, sind genau das die häufigsten Gründe für Klienten um in eine therapeutische Sitzung zu kommen oder ein Coaching zu nehmen.
Hier wird überhaupt nicht in alten Geschichten herumgestochert oder die Problematik auf eine Traumatisierung zurückgeführt.
Es kann sogar sein, daß der Klient am Ende einer Sitzung gar nicht weiß, daß durch die erlebte Vollendung von Impulsen unter Einsatz des eigenen Spürgewahrseins nicht nur mehr Handlungsmöglichkeiten und Freiheit entstanden ist sondern „nebenbei“ auch ein Trauma gelöst wurde.

Eines der stärksten Traumasymptome ist nämlich genau diese erlebte Einschränkung der eigenen Handlungsmöglichkeiten und der Selbstwirksamkeit.

Da wir in der CoreDynamik© die Selbstwirksamkeit schulen und den Menschen helfen sich selbst mehr zu spüren und sich dem eigenen Kern zu näheren, werden auch die Traumasymptome weniger, leichter oder verschwinden gänzlich.

Sollte es um ein bewußtes Trauma oder eine traumatische Situation gehen, arbeite ich natürlich auch direkt damit.
Die Geschichte ist aber auch in diesem Fall nicht „wichtig“ für die Heilung und wird, wenn überhaupt, nur zur Einordnung, Orientierung und Integration benötigt.
Aus meiner Erfahrung ist die persönliche Geschichte genau das, was viele Menschen abhält sich der Heilung ihrer Traumata zu widmen.
Häufig macht die Geschichte soviel Angst oder ist so schrecklich, daß der erwartete Schmerz viel schlimmer ist als eine eventuelle Heilung – für die auch manchmal keine Referenzerfahrung vorhanden ist.

Aus meiner ganz persönlichen Erfahrung kann ich jedem nur ans Herz legen, sich seiner eigenen eventuell vorhandenen Traumata zu widmen.

Das Geschenk welches im Trauma gebunden liegt ist eine unbeschreibliche Freiheit und Freude.

Der Weg dahin kann im ersten Moment abschrecken.
Mit der richtigen Begleitung darf es jedoch auch „leicht sein“.

Und Sie müssen es nicht Alleine tun.